Zweite Etappe

Halloooo,

wow! Heute sind wir aus Turin bis in die französischen Alpen gefahren. Ok, das ist jetzt keine so große Leistung, sind ja nur ca.200km. Stimmt.

Allerdings haben wir heute auch unsere erste richtige Offroadstrecke hinter uns gebracht. Wow, das war geil. Und anstrengend. Und langsam. Mann o Mann, was das Zeit frisst. Wir sind durch den Tunnel de Parpaillon (500m) gefahren, um dort erstmal hinzukommen, muss man eine sehr interessante Offroadstraße hochfahren.

Ja und wie das Leben so spielt, treffen wir genau vor dem Tunnel auf freundliche Mitmenschen aus Heilbronn, die für die Nacht dort ihr Lager aufgeschlagen hatten. Aber mit ihren gut ausgestatten Jeeps sicher ne tolle Sache.

Grüße an Euch 🙂

Tunnel de Parpaillon:

Auf der anderen Seite ging es herunter, das war noch deutlich schwieriger. Viele schroffe Felsen und Steine, viele quer verlaufende Wasserrinnen, dazu noch mit Längsversatz bringen unseren Audi in Richtung seiner Grenzen. Aber nur in die Richtung, nicht heran 😉

Da uns der “Abstieg” so viel Zeit gekostet hatte, wir aber noch gut 150km vor uns hatten, haben wir ab dem ersten Asphalt mal wieder Späne gemacht. Aber die Kilometer wollten irgendwie nicht wirklich weniger werden.

So haben wir uns dazu entschieden in Barcelonnette Halt zu machen und in einem Hotel zu übernachten. Das war gut. Nach einer Pizza und kühlen Getränken sind wir in die gemütlichen Betten gesunken und haben gut geschlafen.

Die verbliebenen ca. 70km zum gemeinsamen Startpunkt mit den anderen Rallye-Teilnehmern sind wir heute früh dann ab 7 Uhr gefahren, um pünktlich um 8 beim Briefing zu sein.

Auf geht’s nach Montpellier!

Schreibe einen Kommentar